Kurze europäische Geschichte Mitteldeutschlands

(wird fortlaufend ergänzt)

929: Die Wikinger belagern Magdeburg.

1009: Erzbischof und Missionar Brun von Querfurt erleidet den Märtyrertod bei den heidnischen Prußen.

vor 1175: Herzog Bernhard von Sachsen heiratet eine Tochter des Mieszko III. von Polen.

1211: Heinrich I. von Anhalt wird zum Schwager der hl. Elisabeth von Thüringen, geb. Prinzessin von Ungarn.

1503: Der in Wittenberg lebende venezische Maler Jacopo de´ Barbari trifft sich hier erneut mit Albrecht Dürer.

1517: Mit dem sogenannten Thesenanschlag von Martin Luther in Wittenberg beginnt die Reformation der christlichen Kirche.

1577: Der italienische Festungsbaumeister Rochus Graf zu Lynar zieht nach Dessau.

1583: Die von den Brüdern Peter und Bernhard Niuron geplante Elbebrücke bei Dessau-Roßlau wird eingeweiht. Die in Lugano geborenen Brüder gehörten zur italienischen Künstlerkolonie im schlesischen Brieg.

1602: William Shakespeare lässt seinen Hamlet in Wittenberg studieren.

ab 1681: Der Niederländer Cornelis Ryckwaert plant u.a. die Schlösser Coswig, Zerbst und Oranienbaum.

ab 1685: Der aus Graubünden stammende Handwerker Giovanni Simonetti stuckiert u.a. in den Schlössern Coswig, Oranienbaum und Zerbst.

1689: Ein Treck von mehr als 1.000 Hugenotten erreicht Magdeburg und wird hier angesiedelt.

um 1788: Der schlesische Architekt Carl Gotthard Langhans entwirft für das Schloss in Dieskau einen ovalen Saal.

1814: Napoleon Bonaparte lässst die Universität Wittenberg schließen.